Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Über uns

 

Wir, Elisabeth von Zedlitz und Hans-Helmut Sohl, sind mit Hunden und Katzen großgeworden und leben nun auch im fortgeschrittenen Alter (66/71) mit mehreren "besten Freunden" zusammen. Hier am Rand von Leverkusen, wo das Bergische Land beginnt, haben die Katzen Freigang und die Hunde mit uns viele Möglichkeiten zum Spazierengehen Spielen und Trainieren. 

Bisher kamen unsere Hunde aus dem Tierschutz oder waren "Second Hand" und brauchten ein neues Zuhause. Als ich aufgehört habe zu arbeiten, wollten wir uns den Wunsch nach einem Welpen erfüllen und dabei besonders auf Gesundheit und Wesen achten. Daneben spielte die Größe eine Rolle, da wir bislang immer große Hunde hatten. Denn der neue Hund sollte so leicht sein, dass man ihn problemlos hochheben und zur Not auch tragen kann, aber eben doch zu den mittelgroßen oder großen Hunden gehören.

Die freundlichen Labradoodles erfreuen sich zunehmender Beliebtheit in Deutschland. Auch ich konnte ihrem Charme nicht widerstehen und so enschloss ich mich Züchter zu werden. Ich begann mit einer Australian Cobberdog Hündin, stieß aber aufgrund der kleinen Population schnell an Grenzen einer sinnvollen Zucht. Die schon lange in vielen Generationen gezüchteten Australien Labradoodles rückten daher in den Mittelpunkt meiner Zuchtstrategie. Inzwischen habe ich eine Ausbildung an der Kölner Hundeakademie absolviert und nehme regelmäßig an Fortbildungen teil, um nach bestem Wissen und Gewissen diese wundervollen Welpen großziehen zu können.

Warum Old Soul? Bei den Australian Labradoodle Welpen ist die Rede von "old soul in puppy eyes". Das heißt, in den Augen der Welpen sieht man oft so etwas wie eine "alte Seele". Wenn sie erwachsen sind, zeigt sich diese Ausstrahlung auch im ausgeglichenen Temperament und Verhalten.

 

Wenn Sie sich solch einen freundlichen, fröhlichen Hund als Familienmitglied wünschen, sollten Sie sich vorher allerdings genauso gut informieren wie bei jedem anderen Hund. Denn im besten Fall haben Sie ein Familienmitglied für 14-16 Jahre und da sollten Wünsche und Realitäten zu einander passen.